Klapprad

Klapprad, FaltradDas klassische Klapprad ist sicher noch vielen aus der Kindheit bekannt – eine spezielle Schließe im Rahmen vor dem Pedalkurbel ermöglichte das schnelle Zusammenklappen und damit einfache Verstauen im Gepäckraum eines Autos. Die Hauptnutzung dieses Radtyps war jedoch die des mitwachsenden Fahrrades für die heranwachsenden Kinder – nicht zuletzt Dank der mitwachsenden Sattel- und Lenkerstützen, welche auch heute noch ein wesentlicher Bestandteil der Falträder sind. Aber auch Campingfreunde und Bootfahrer nutzten das Klapprad ob seines geringen Transportvolumens gern. Die heutigen Modelle haben mit diesen Ursprungsmodellen in ihrer Variabilität nicht mehr viel gemein – die Weiterentwicklung erbrachte die verschiedensten Formen von Faltmechanismen – daher nennt der Fachmann diese Räder heute auch Faltrad.

Der große Vorteil dieser Bauart liegt im Detail: ein Faltrad ist in der für den jeweiligen Nutzer benötigten Einstellung (Höhenjustierung von Lenker und Sattel) ohne zusätzliche Handgriffe sofort nach dem entfalten wieder nutzbar. Das Falten oder Entfalten eines solchen Rades benötigt dabei nur einige Sekunden. Ein weiteres Plus ist der Verzicht eines Radgepäckträgers am Fahrzeug – ein Faltrad ist im gefalteten Zustand nicht größer als ein Koffer (die kleinsten Modelle passen sogar in den Kofferraum eines KIA). In dieser Form ist es somit auch im ICE oder Flugzeug als Gepäckstück leicht zu befördern. Die Ausstattung eines Faltrades ist dabei den von „normalen“ Fahrrädern gleich – nach Kundenwunsch sind von der Kettenschaltung über die Nabenschaltung oder die verschiedensten Bremssysteme bis hin zu den Beleuchtungssystemen viele Variationen möglich. Nicht zu vergessen die in fast allen Modellen mittlerweile Serienmäßig integrierte Vollfederung der Räder. Dennoch sind die Klapp-Räder von Heute eher Leichtgewichte und schon ab 8 bis 9 Kilogramm Komplettgewicht zu erhalten. Die Auswahl von heute reicht von einem normalem Alltagsrad für den Einkauf und den Weg zur Arbeit bis zum Rennrad oder sogar Tandem. Auch für eine längere Tour von über 100 Kilometern ist ein solches Faltrad geeignet – die kleinen 20“ Räder der meisten Exemplare überzeugen dabei auch auf längeren Strecken. Die Flexibilität dieser Radform ist scheinbar noch immer weiter ausbaubar – die Konstrukteure und Radbauer wandeln fast jeden Kundenwunsch in die Realität des Alltags um.

Leave a Comment