Elektrofahrrad

ElektrofahrradDas Elektrofahrrad, auch gern als E-Bike bezeichnet, stellt eine gute Mischung aus dem klassischen Fahrradfahren und der motorisierten Fortbewegung dar. Das Elektro-Fahrrad ist keinesfalls mit dem Pedelec zu verwechseln. Bei einem Pedelec muss der Fahrer in die Pedalen treten damit der Elektromotor seine Tretbemühungen zusätzlich unterstützt. Mit anderen Worten: Ohne Eigenleistung des Radfahrers gibt es auch keine Unterstützung durch den Elektromotor. Beim E-Bike hingegen gibt es ähnlich wie beim Motorrad einen Gaszug mit dem die Geschwindigkeit reguliert wird. Bei diesem elektronisch betriebenen Vehikel handelt es sich eher um eine Kombination aus Mofa und Fahrrad. Wer will, der tritt entweder in die Pedale oder „gibt Gas“. Insbesondere Senioren schaffen sich gerne ein elektrisch betriebenes Fahrrad an, um längere Distanzen zurücklegen zu können. Dank der innovativen Fahrradtechnik ist es heute dem Großvater möglich mit seinen jungen Enkelkindern längere Radtouren zu unternehmen.

Billig ist dieses Vergnügen aber nicht. Wer ein Fahrrad mit einem tretunabhängigen Elektromotor sein Eigen nenn will, muss i.d.R. einen viestelligen Eurobetrag auf den Tisch legen. Der hohe Preis ist bedingt durch den Elektromotor um des im Folgenden geht. Der Motor kann generell an drei Positionen angebracht sein: An der Vorder- oder Hinterradnabe oder am Tretlager. Der Anbau am Vorderrad kann zu einer schwereren Handhabung der Lenkung führen, während der Antrieb an der Rückseite – wie auch beim Auto – die sportliche Variante dieses Rades darstellt (HEckantrieb vs. Vorderantrieb). Die Vorder- und Hinterradunerstützung mittels Motor wird durch einen Gasgriff am Lenker des Rades zugeschaltet. Der Elektromotor ist in i.d.R. mit einer Leistung zwischen 150-250 Watt ausgestattet. Diese Leistung variiert natürlich von Modell zu Modell.

Die Akku-Leistung (häufig Lithium-Ionen-Akkus) eines Elektrofahrrades ist normalerweise auf eine Reichweite zwischen 40 und 80 Kilometern ausgelegt. Die Reichweite kann man durch ein Ersatzakku problemlos erhöhen. Generell kann der Akku bis zu ca. maximal 1.000 Mal geladen werden, danach ist wahrscheinlich ein neuer fällig. Dieser Kostenfaktor ist dringend einzuplanen, denn auch ein Akku kostet, je nach Watt-Leistung und Radtyp zwischen 300,00 bis zu ca. 1.000 Euro.

BMX
Citybike
Dirt Bike Fahrrad
Elektrofahrrad
Enduro Bike
Herrenfahrrad
Hollandrad
Klapprad
Liegerad
Mountainbike
Pedelecs
Rennrad
Tandem
Trekkingrad
Triathlonrad